Tito, die Piaffe und das Einhorn

Inhalt

Christoph Penz, genannt Tito, kehrt regelmäßig im Einhorn ein, weil ihn dort die bunte Mischung der Freaks, Verlierer und Lebenskünstler fasziniert. Als abgeklärten und leidenschaftslosen Politikberater interessiert ihn der Wiener Alltag, wie er in einer windigen Bar ohne jeden Glanz und Glamour sichtbar wird – und Frauen interessieren ihn auch. Viele hat er kennengelernt, eine langfristige, erfüllende Partnerschaft ist dabei nie entstanden. Als er auf die quirrlige, erotische und unnahbare Ulrike trifft, scheint sich das zu ändern – der Anfang einer Beziehung mit einer Tiefe und Verzweiflung, die für beide bisher unvorstellbar waren.

Rezensionen

„Easy read mit Tiefgang.“, „Erfrischend! Ein Roman, zwei Erkenntnisse: Erstens – Wiens Bobos, das sind in erster Linie sinnsuchende Provinzler. Zweitens – auch Provinzler pflegen kolossale Großstadtneurosen.“ – David Pesendorfer, NEWS

„Das erste Kind dieser Beziehung ist gut geraten.“ – Judith Weissenböck, ORF – Wien Heute

„Wer etwas über Bier, Wien, die Verhältnisse in Österreich, die Liebe und das harte Geschäft der Politikberatung erfahren möchte, der sollte zu Christian Moser-Sollmanns Erstling ‚Tito, die Piaffe und das Einhorn‘ greifen.“ – Ansgar Lange, The European

„Moser-Sollmann erzählt sehr schön, welche Gefühlsschwankungen mit einer neuen Liebe verbunden sind. Da gibt es die Idealisierung der Angebetenen, sehr lustige Geschichten über das Besuchen von Einrichtungshäusern vor dem Bezug der gemeinsamen Wohnung, das ganze Jammertal von Streit und Versöhnung, auch ein paar Prisen Sex und nicht wenig Herzeleid. … Besonders gut trifft der Autor auch den Hang mancher Männer, sich bis zur Selbstverleugnung zu verrenken, nur um die Geliebte zu halten.“Furche

„…falsche Erwartungen, überraschende Einsichten und eskalierende Eifersucht…“ – Wolfgang Huber Lang, APA

„Ein Politikberater stänkert über die Wiener Stadtpolitik.“ – Peter Pisa, Kurier

„Die Generation X kommt in die Jahre. Unter der zynisch-abgeklärten Schale des Freizeit-Pop-Philosophen steckt ein heilloser Romantiker.“ – Markus Staudinger, Oberösterreichische Nachrichten

„Präziser Beobachter … Leser wird sich in manchen Gedanken wiederfinden,…charmant und nicht belehrend“radio klassik STEPHANSDOM

„…politisch angehauchter Liebesroman, nüchtern und doch voll Emotionen.“Tiroler Bezirksblätter

„Wie das so rennt in Wien“Publicum

„Mixtur aus Kunst und Unterhaltung“Osttiroler Bote

„Die Leichtigkeit, mit der Moser-Sollmann Themen zur Hand nimmt, lässt einen frohgemut, betroffen und nachdenklich mitjonglieren. Man wird bestens unterhalten und die emotionalen Komponenten, die mitschwingen, werden nicht verdrängt, sondern fein getragen.“ – Timo Brandt, fixpoetry

„Ein spannendes, wie ich finde, auch ein sehr zynisches und selbstkritisches Werk, dass zum nachdenken anregt. Ich kann es auf jeden Fall nur empfehlen.“ – Iris Singer, Idealism prevails

„…eine sehr gelungen temperierte, sensible Liebesgeschichte, der es von Anfang bis Ende nicht an Facetten und Untiefen, kurzum: an Glaubwürdigkeit und Authentizität mangelt.“lyrikpoemversgedicht

Medien

Meta

Erscheint: 21.09.2017
Autor: Christian Moser-Sollmann
Sprache: Deutsch
Kategorie: Roman
Seiten: 288
ISBN (Hardcover): 978-3-9504426-2-5
ISBN (Ebook): 978-3-9504426-4-9